Weapons of Reason

Waffen bringen ja oft das Problem mit sich, in den falschen Händen zu liegen. Das Schicksal der Weapons of Reason dürfte ein ähnliches sein. Allerdings ist in diesem Fall nicht das Problem, was jene, die im Besitz dieser Waffen sind, damit anrichten, sondern was jenen, die sie nicht haben, entgeht.

Das Magazin, produziert von der Londoner Kreativagentur Hüman after all, möchte Verstehen lehren. „This is a magazine to turn knowledge into action“. „You’ll find suggestions on how you can learn more and take action. What  will you do?“ – Das ist ein recht erzieherischer Ansatz, den Weapons of Reason in langen grundlagenorientieren Storys unterstreicht.

Themen in der Power-Ausgabe sind Macht und Territorien, Kunden, Daten und Märkte, Großbritannien, China oder Syrien und ihre Rolle in der Welt oder auch Populismus und soziale oder nationale Spaltungstendenzen.

Jede Story holt weit aus und versucht, ein Thema von den Grundlagen weg zu klären. Aktualität ist dabei vernachlässigbar, wichtiger sind klare, gut durchziehbare Argumentationslinien.

Ein wenig zahlt Weapons of Reason dabei auch auf Fakten-Journalismus ein – redaktionelle Arbeit orientiert sich nicht an den letzten Aussagen, Gerüchten oder Vermutungen, sondern geht eher Vorgeschichte auf den Grund und sammelt historische Tatsachen. Wertfrei ist das freilich nur, wenn man die Werte der Autoren teilt.

Das bunte Layout setzt viele Grafiken und Illustrationen ein und vermittelt auf den ersten Blick den Eindruck, es würde sich um einfache, leicht verständliche Storys handeln, vielleicht auch noch einfach lesbar. Das ist nur bedingt so. Und wirft insgesamt auch die Frage auf, an wen sich Weapons of Reasons wirklich richtet: Wer bereit ist, sich mit den Inhalten und Grafiken auseinanderzusetzen, kennt großteils auch die Vorgeschichte dazu oder weiß, woher er oder sie sich diese holen kann.  – das ist das übliche Dilemma des erklärenden politischen Journalismus.

Weapons of Reason ist als Serie angelegt. Vier Hefte sind bereits erschienen, vier weitere stehen noch auf dem Plan. Themen bisher waren Ageing, Megacities, und die Arktis. Zu den nächsten Themen hält sich Weapons of Reason noch bedeckt.

 

Online gibt es einige Storys auf Medium in unterschiedlichen Publikationen nachzulesen. Ob Medium jetzt wirklich eine gute Wahl für zusammenhängende Publikationen ist, das ist allerdings eine andere Geschichte …

 

Weapons of Reason

Weapons-of-Reason-Cover

Mehr lesen:

Kosovo 2.0

Ein Magazin für die Stimme aus dem Inneren eins unbekannten Landes.

Read More

Until Death Do Us Part

Das Fotobuch als Zigarettenschachtel - Basteln für die Kunst.

Read More
The-Outpost-Cover

The Outpost

Das Magazin über Möglichkeiten

Read More
Weapons-of-Reason-Cover

Weapons of Reason

Ein Magazin, das verstehen lehren möchte.

Read More

Anxy Magazine

Ein Magazin über "die Welten in Inneren". Erster Schwerpunkt: Zorn.

Read More

"Surreal Noir": Misery City

Ein neues Genre zu versprechen ist kritisch. Kostas Zachopoulos "Surreal Noir" funktioniert trotzdem.

Read More

Lost Magazine

Das Reisemagazin, das sich dem Reiseglamour verweigert. 

Read More

EU-House of Cards: Robert Menasse, "Die Hauptstadt"

Wer nicht mehr „House of Cards“ schauen mag (weil die Trumps das ohnehin locker überbieten), kann stattdessen auch Robert Menasses „Die Hauptstadt“ lesen. 

Read More

You may also like

Leave a comment